Bogen spannen- die besten Methoden für Anfänger

Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Artikel

Bogen spannen:
Die besten Methoden für Anfänger

Ob Recurve-, Reiter- oder Langbogen: Einen Bogen richtig zu spannen ist für Anfänger des Bogenschiessens oft nicht ganz leicht. Hier lernst du drei Methoden, mit denen du die Bogensehne einfach, schnell und sicher aufspannen kannst.

Beim Aufspannen eines Bogens kann schnell etwas schief gehen. Richtiges Spannen schont den Bogen. Gerade Anfänger sollten sich an sichere Methoden halten und am Besten eine Spannschnur benutzen.

  


 

Welches Ende der Sehne gehört wo hin?

Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Sehnenohren
Sehnen-Ohren sind oft unterschiedlich groß

Um das Aufspannen vorzubereiten, musst du zuerst feststellen, welches Ende der Sehne, genauer welches Sehnen-Ohr, an welchen Wurfarm gehört. Die Mittenwicklung einer Sehne sitzt im Normalfall nämlich nicht genau in Mitte der Sehne, auch wenn sie so heißt. Das heißt, du kannst eine Sehne auf falsch herum spannen.

Tipp 1: Wenn du die steife Mittenwickelung horizontal hältst und die Enden der Bogensehne nach unten hängen lässt, dann fällt dir auf, das ein Ende kürzer, ein Ende länger ist. Das längere Ende der Sehne gehört an den unteren Wurfarm. Das Kürzere an den Oberen.

Tipp 2: Um die Sehne richtig herum aufzuspannen, gibt es noch einen anderen Kniff. Oft ist das obere Sehnen-Ohr größer als das untere. Das hat den Vorteil das man die Sehne im entspannten Zustand des Bogens leichter über den Wurfarm schieben kann. Das größere Sehnen-Ohr gehört immer nach oben. Leider haben nicht alle Sehnen unterschiedliche große Sehnen-Ohren.

Bevor du den Bogen aufspannst, solltest du die bei Take-Down Bögen versichern, das die Wurfarme fest und richtig am Riser oder Griffstück montiert sind. Weitere wichtige Tipps zur Sicherheit beim Bogenschiessen, findest du in diesem Artikel. 


 

Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Spannschnur

1. Spannen des Bogens mit der Spannschnur

Beim Spannen und Entspannen des Bogens mit einer Spannschnur kannst du nichts falsch machen, wenn du dich genau an die Anweisung hältst. Keine Angst, deinem Bogen passiert bei der Prozedur nichts. Die Kräfte wirken genauso auf den Bogen wie beim Ausziehen. Das Material des Bogens wird also genauso belastet, wie es vorgesehen ist.

  • Als Erstes schiebst du das obere Sehnen-Ohr über den oberen Wurfarm.
  • Dann platzierst du das untere Sehnen-Ohr am unteren Tip des Wurfarmes. Achte auf einen sicheren Sitz in den Sehnen-Kerben.
  • Jetzt bringst das obere Ende der Spannschnur am  oberen Wurfarm an.  Die Spannschnur muss über der Sehne sitzen.
  • Dann befestigst du das untere Ende der Spannschnur am unteren Wurfarmende.
  • Halte den Bogen horizontal vor dir und steig mit einem Fuss oder beiden Füssen in die Spannschnur, jeh nach Stärke des Bogens und deiner Körpergröße.
  • Zieh nun den Bogen nach oben.
  • Halte den Bogen mit einer Hand und schiebe mit der anderen die Sehne am oberen Ende des Bogens in Position.
  • Entferne die Spannschnur.
  • Überprüfe nun den richtigen Sitz der Sehnen-Ohren in den Kerben und beim Recurve-Bogen in der kleinen gefrästen Rille unter den Tips.

Der Bogen ist jetzt aufgespannt. Nach dem Schiessen kannst du den Bogen mit der gleichen Methode wieder entspannen.

Tipp: Füttere die Taschen der Spannschnur vor dem ersten Gebrauch mit etwas Papier aus, bis die Bogen-Tips so hineinpassen, daß die Sehnenkerben nicht vom Leder verdeckt werden. Sonst bekommt du die Sehne beim Spannen nicht in die Kerben.

Entspannen des Bogens mit der Spannschnur

  • Bring die Spannschnur an den Bogen-Enden an.
  • Halte den Bogen horizontal vor dir, wie beim Aufspannen.
  • Steig in die Spannschnur und zieh den Bogen zu dir nach oben.
  • Löse das obere Sehnen-Ohr und schiebe es nach unten über den Wurfarm.
  • Entferne die Spannschnur.
Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Bogen-Spannschnur
Eine Spannschnur ist eine gute Investition

Diese Methode des Bogenspannens ist einfach und sicher. Achte auf den richtigen Sitz der Sehne in den Kerben und bei Recurve-Wurfarmen, in der Rille an den Tips. So kann nichts schiefgehen.

Eine Spannschnur ist übrigens günstig und haltbar. Eine Spannschnur ist gute Investition für den Bogen-Anfänger, der seinen wertvollen Bogen schonen will.

 


 

Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Drueck-Zieh-Methode

2. Den Bogen mit der „Zieh-und-Drück-Methode“ spannen

Was machst man, wenn man einmal seine Spannschnur vergessen hat? Kein Problem, auch dann gibt es Möglichkeiten um die Bogensehne aufzuspannen. Allerdings gibt es hier mehr, was man falsch machen kann.

  • Bring zuerst die Bogensehne genauso am Bogen an, wie mit der Spannschnur-Methode. Das Obere Sehnen-Ohr über den Wurfarm, das Untere in den Kerben am unteren Tip.
  • Halte den Bogen ca im 60 Grad Winkel vor dir.
  • Platziere das untere Ende des Bogens an der Innenseite deines Fusses.
  • Eine Hand greift den Bogengriff, die andere Hand die Sehne und den oberen Wurfarm.
  • Zieh den Bogengriff zu dir und drücke den oberen Wurfarm weg von dir.
  • Wenn der Bogen unter genügend Spannung steht, schiebe das obere Sehnen-Ohr in Position.
  • Sitzt die Sehne, nimm die Spannung zurück.
  • Überprüfe nun den richtigen Sitz der Sehnen-Ohren in den Kerben und beim Recurve-Bogen in der kleinen Rille an unter den Tips.
  • Zum Entspannen des Bogens, gehst du in umgekehrter Reihenfolge vor.

Die Zieh-und-Drück-Methode des Bogenspannens klappt bei Bögen mit leichtem Zuggewicht am Besten. Bei stärkeren Bögen ist die Durchsteigen-Methode sicherer. Außerdem solltest du immer auf das untere Bogenende aufpassen, dass es nicht am Boden entlang schleift oder kratzt.

 


 

3. Die Bogensehne mit der „Durchsteigen-Methode“ aufspannen

Die Methode des Durchsteigens des Bogens klappt gut bei hohen Zuggewichten. Allerdings kann bei dieser Methode etwas schiefgehen, wenn man sie falsch anwendet. Die Position der der Bogenmitte und die Gleichmäßigkeit der Spannung auf den Wurfarmen muss beachtet werden. Sonst wird das Material auf Dauer ungleichmäßig belastet. Besonders bei traditionellen Vollholzbögen muss man hier sehr sorgsam sein. Glasfaser-Wurfarme sind etwas nachsichtiger.

  • Steige mit deinem vorderen Bein zwischen Bogen und Sehne.
  • Platziere den unteren Wurfarm des Bogens von hinten an deinem hinteren Fuß.
  • Eine Hand hält den oberen Wurfarm.
  • Du hältst den Bogen steht nun ca. in einem 60 Grad Winkel.
  • Die Bogenmitte sollte an deinem Oberschenkel oder an der Hüfte aufliegen.
  • Durch die Bewgung deines Oberkörpers kannst du nun Spannung auf den Bogen geben
  • Schiebe bei ausrechneder Spannung das obere Sehnen-Ohr in Position
  • Lass die Spannung nach.
  • Zum Entspannen des Bogens, gehst du wieder in umgekehrter Reihenfolge vor.

 

Bei stark gebogenen Recurves und bei Reiterbögen mit Siyahs kann es leicht passieren, das man den Bogen beim Spannen mit dieser Methode verdreht. Das gilt es auf jeden Fall zu vermeiden. Deshalb beim Aufspannen mit der Durchsteigen-Methode: Konzentriert und langsam vorgehen und immer den Sitz und die Biegung der Wurfarme kontrollieren. Tust du das, dann kannst du auch mit dieser Methode deinen Bogen sicher aufspannen.

 


Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Sehne-am-Bogen-lassen

Darum solltest du die Sehne nach dem Abspannen am Bogen lassen

Wenn du deinen Bogen am Stück transportierst, oder dein Bogen nur aus einem Teil besteht, dann solltest du die Sehne nach dem Abspannen immer am Bogen lassen.

Eine Bogensehne wird oft eingedreht, um die Standhöhe des Bogens anzupassen. Nimmst du die Sehne vom Bogen ab, wird sie sich wieder ausdrehen. Die Standhöhe und auch die Position deines Nockpunktes, stimmen dann beim nächsten Aufspannen nicht mehr.

Bogen-Spannen-Anfaenger-Tipps-Sehne-transportieren-KnotenTipp: Wenn du die Sehne einmal abnehmen musst, gibt es einen einfachen Trick, um das Ausdrehen zu verhindern:

  • Nimm die Sehne von den Tips, achte darauf, dass sie sich die Sehne nicht ausdreht.
  • Stecke dann das Sehnen-Ohr 1 ein Stück durch das Sehen-Ohr 2.
  • Stecke nun das obere Ende von Sehen-Ohr 2 wieder durch Sehnen-Ohr 1.
  • Leicht Festziehen. Es entsteht eine Art Knoten.

Auf diese Weise kannst du deine Bogensehne lagern und transportieren, ohne das sie ausdrehen kann. Beim nächsten Mal Aufspannen stimmt die Standhöhe und der Nockpunkt sitzt wieder auf der richtigen Höhe. Wie du einen Nockpunkt setzt, erfährst du hier.

 


 

Fazit:

Richtiges Auf und Abspannen des Bogens ist wichtig, damit dein Bogen keinen Schaden nimmt und du dich nicht verletzt.  Alle Dingen die zum Bogenschiessen gehören, brauchen ein wenig Routine, bis sie rund und sicher laufen. Halte dich an die Anweisungen, dann klappen die Bewegungsabläufe bald von allein.

Kontrolliere nach dem Aufspannen zur Sicherheit jedesmal den Sitz der Sehne, bevor du zu Schießen beginnst. Weitere wichtige Tipps zum Thema Bogenschießen und Sicherheit findest du hier.

 

Bogen-Online-Autor-Ben
Ein Bogen.Online Artikel von Ben

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.