Bogen zu laut? Diese 3 Tipps machen deinen Bogen sofort leiser

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Artikel

 Bogen zu laut? Diese 3 Tipps machen deinen Bogen sofort leiser

Nicht nur Bogen-Jäger, nein jeder Bogenschütze ist genervt, wenn der Bogen beim Schuss zu laut ist. Hört man, wenn der Pfeil den Bogen verlässt, ein störendes Knallen, Singen oder Vibrieren , ist der Spass am Bogenschiessen schnell gedämpft.

Anfänger vermuten oft einen Konstruktionsfehler, oder sogar einen Schaden am Bogen, hinter dem störenden Geräusch. Meist ist das zum Glück nicht der Fall. Die Ursachen für die Lärmbelästigung sind oft ganz simpler Natur und mit einfachen Mitteln zu bekämpfen. Dieser Artikel zeigt dir, wie leicht das geht.


Das macht den Bogen laut: 1. Die Bogen-Sehne

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Sehne

Es gibt je nach Bogentyp, drei verdächtige Stellen, an denen beim Abschuss ungewollte Geräusche entstehen können. Dabei sind der moderne Recurve-Bogen und der Take-Down-Bogen, mit Mittelstück oder Riser, stärker betroffen als der Langbogen oder hölzerne Primitivbogen.

 

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Primitivbogen-Griff
Oft recht leise: Der Primitivbogen aus Vollholz

Die Ursache Nummer 1 für störende Geräusche

Als erstes sollte man die Bogen-Sehne als Schallquelle in Augenschein nehmen. Nach jedem Schuss, wenn die Nocke des Pfeils die Sehne verlassen hat, schwingt die Sehne solange nach, bis sie sich wieder in ihrer Ruheposition befindet.

Dieses Nachschwingen, ist als Vibration oft in der Bogenhand spürbar und natürlich auch hörbar. Je weiter die Bogensehne schwingt (Amplitude) und je mehr Teile des Bogens selbst zum mitschwingen angeregt werden (Resonanz), desto lauter ist der Ton.

Der Effekt ist ähnlich wie bei einer angeschlagenen Gitarren-Saite. Je nach Bogentyp, ist die Vibration unterschiedlich stark wahrnehmbar. Zu leichte Pfeile können das Problem zusätzlich verstärken.

 

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Sehnengeraeuschdaempfer-Naturfell
Natürlich und leise: Sehnengeräuschdämpfer aus Fell

Helfen wenn der Bogen vibriert:  Sehnengeräuschdämpfer

Das Problem der singenden Bogen-Sehne ist leicht zu lösen. „Fluffige“ String Silencers, Beacher Puffs, Beaver Balls oder auf deutsch Sehnengeräuschdämpfer, sorgen dafür, das die Sehne nach dem Schuss nicht zu lange nachschwingen kann. Die Bogen-Sehne kommt dadurch schneller wieder in die Ruheposition.

So wird der singende Ton gedämpft und oft ganz verhindert. Eine einfache und günstige Lösung.

Man kann sich diese kleinen Helfer selbst aus Wolle oder bauen oder man greift auf professionelle Produkte zurück, die es oft in lustigen Designs gibt.

Seit Jahrtausenden haben sich aber natürliche Sehnengeräuschdämpfer aus geschnittenen Fellstreifen als besonders effektiv bewährt. Das ist die Lösung für Traditionalisten:  Sie sehen an einem Primitivbogen am Schönsten aus.

 

Wo und wie befestigt man die Sehnengeräuschdämpfer an der Sehne?

Die Regel ist, das die beiden Schalldämpfer paarweise eingesetzt und  jeweils im gleichen Abstand von den beiden Ohren der Sehne angebracht werden.  Je weiter die Dämpfer in Richtung Sehnen-Mitte sitzen, desto leiser, vibrationsfreier aber auch langsamer wird die Sehne. Hier muss man selbst einen Kompromiss finden. Ungefähr eine Handlänge entfernt von den Bogen-Tips ist ein guter Startpunkt zum eigenen experimentieren.

Um die Sehnengeräuschdämpfer anzubringen, teilt man die Sehne in eine in eine gleich große Anzahl Stränge und schafft eine Ohr, durch das man die Dämpfer, je nach Bauart, zieht oder wickelt. Wenn man die Sehne ein wenig eindreht, halten die Silencer, bei aufgespannten Bogen, sicher von allein. Geräuschdämpfer aus Wolle sind nach ca. 50 Schuss soweit ausgefranst,  das sie ihre ideale Form bekommen.

BOGEN.ONLINE TIPP: Im Video zeigen wir das Anbringen von Sehnengeräuschdämpfern aus Naturfell:

Für die Befestigung von Sehnengeräuschdämpfern aus anderen Materialien, hält man sich am besten an die Angaben des Herstellers.

 


Das macht den Bogen laut: 2. Hohlräume

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Hohlraeume

Die Bewegung der Bogen-Sehne kann leicht Teile des Bogens in Resonanz versetzen. Ein moderner Bogen, mit separatem Griffstück oder „Riser“ weist manchmal bauartbedingt Hohlräume auf. Bei Vollholzbögen entfällt dieses Problem.

Diese Hohlräume wirken, wie bei einer Trommel als Verstärker. Oft findet man die Hohlräume direkt unter den Wurfarmen, da wo diese am Griffstück angebracht sind.Auch dieses Problem ist leicht zu lösen.

 

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Take-Down-Mittelteil
Griffstücke von Take Down Bögen haben manchmal Hohlräume

Hohlräume am Bogen füllen – so gehts

Genau wie beim Bau von Boxen, oder beim Dämmen eines Autos: Die Hohlräume müssen mit einem Material gefüllt werden, das nicht mitschwingt. Einfache Watte ist eine günstige, leicht verfügbare und Gewicht sparende Lösung.

Wurfarme abmontieren, Hohlräume mit Watte füllen und Wurfarme wieder anmontieren – fertig. Stellt man bei der Montage fest, das die Wurfarme des Bogens ein ein wenig Spiel haben, kann dieses Spiel zusätzlich mit etwas dünnen Stoff, den man vor der Montage unter die Arme legt, ausgleichen.

Auch dieses Stück Stoffe zwischen Wurfarmen und Bogen-Mittelstück dämpft die Schallübertragung ein wenig. Es lohnt sich also, das einmal auszuprobieren. Den überstehenden Stoff kann man vorsichtig mit einem scharfen Messer abschneiden.

 


Das macht den Bogen laut: 3. Recurves

Bogen-Online-Tipps-Leiser-Machen-Recurves

Nicht jeder Recurve-Bogen ist laut, aber es gibt eine spezifische Lärmquelle an diesem Bogentyp. An den Enden der Recurves, dort wo sich oft eine kleine Führungsrille befindet, schlägt die Sehne nach dem Abschuss des Pfeils bauartbedingt auf. Dieses Aufschlagen erzeugt häufig ein recht lautes und störendes Geräusch.  Aber auch dieses Problem lässt sich auf einfache Weise lösen.

 

Laute Recurves: Zuerst die Standhöhe der Bogen-Sehne checken

Als erstes sollte man die Standhöhe, also den Abstand zwischen Sehne und Bogenbauch überprüfen. Ist die Standhöhe zu gering, dann hat die Sehne, beim Zurückschnellen nach dem Schuss, an den Bogen-Enden mehr „Trefferfläche“. Das kann leicht zu störenden Geräuschen führen.

Man kann die Bogensehne in diesem Fall ein wenig eindrehen, um ihre Länge zu verringern. Das geht natürlich nur im richtigem Mass, sonst ist der Bogen zwar leise, aber die Standhöhe zu groß.

 

Laute Recurves: ein Polster hilft

Auch ein simples Polster zwischen Sehne und Wurfarm dämpft den lauten Klang der beim zurückschnellen der Bogen-Sehne ensteht. Man aus selbstklebenden Klett Sehnen-Dämpfer zuschneiden und an den Recurves anbringen. Will man eine langfristigere Lösung, sollte man zusätzlich Klebstoff benutzen. Oder man greift auf professionelle Limp Damper oder String Damper aus Gummi, Fell oder Schaumstoff zurück. Die bequeme Lösung.

 


Fazit:

Du siehst, es ist  gar nicht so schwer, deinen Bogen viel leiser zu machen. Das meiste kannst du selbst und mit Bordmitteln machen. Wenn du trotz der hier gezeigten Methoden keinen Erfolg hast, oder dir unsicher bist, ob nicht doch ein Schaden am Bogen vorliegt – dann suche einen Bogenbauer oder Bogenhändler deines Vertrauens auf. Dort hilft man dir bestimmt.

Noch etwas: Manchmal kommen störende Geräusche beim Bogenschiessen nicht vom Bogen selbst! Es kann passieren, das der Pfeil beim Schuss am Bogen anschlägt. Das ist ein sehr komplexes Thema, dass mit der Standhöhe der Sehne, dem Release und dem Spine-Wert der Pfeile zusammen hängt. Damit werden wir uns in einem anderen Artikel beschäftigen.

Bogen-Online-Tipps

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.