Was ist instinktives Bogenschiessen

Was-ist-instinktives-Bogenschiessen-Artikel

Was ist instinktives Bogenschiessen?

Instinktives Bogenschiessen hat eine lange Geschichte, die fast so alt ist, wie die Menschheit selbst. Heutzutage entdecken immer mehr Bogenschützen den Spass an dieser traditionellen Form des Schiessens mit Pfeil und Bogen, bei der Körper und Geist zu einer Einheit werden.

Instinktives Bogenschiessen ist die älteste Form des Bogenschiessens.  Seit zehntausenden Jahren benutzen Menschen erfolgreich diese Schuss-Art, um mit Pfeil und Bogen ein Ziel zu treffen. Beim instinktiven Bogenschiessen wird nicht bewusst gezielt, da dies mit einem traditionellen Bogen, aus mehreren technischen Gründen, nicht möglich ist. Trotzdem lässt sich beim instinktiven Bogenschiessen durch Übung eine erstaunliche Präzision erreichen.


Wie funktioniert instinktives Bogenschiessen?

Instinktives Bogenschiessen wurde historisch bei der Jagd und im Kampf benutzt. Nicht umsonst ist es auch heute noch die bevorzugte Ziel-Methode von Bogen-Jägern bei Naturvölkern. Aber auch viele moderne Jägern und Bogensportler (ausserhalb des olympischen Bogenschiessens) schiessen instinktiv.

Was-ist-instinktives-Bogenschiessen-treffen-ohne-zielen
Treffen ohne zu Zielen

Mit dem Pfeil treffen, ohne dabei zu zielen

Beim instinktiven Bogenschiessen wird nicht über den Pfeil gezielt. Es wird auch nicht mit Zielhilfen (z.b. wie beim Compound Bogen) gearbeitet.

Auch werden keine Ziel-Methoden benutzt, bei denen der Abstand zum Ziel bekannt sein muss (z.B. Gap-Shooting).

Beim instinktiven Bogenschiessen wird im Prinzip „nur“ ein Punkt auf dem Ziel, (z.B. die Herz oder Lungen-Gegend des Tieres bei der Jagd) optisch und mental fokussiert.  Der Schuss erfolgt quasi automatisch. Das ist die kurze Erklärung.


Ist instinktives Bogenschiessen schwer?

Nein. Es erfordert nur regelmäßiges Üben. Konzentration und Koordination müssen konstant trainiert werden, wenn man hervorragende Treffer erzielen möchte. Andererseits ist das Schiessen ein bisschen wie Fahrradfahren: Man verlernt es nicht, braucht aber manchmal ein wenig, um „wieder hinein zu kommen“.

Das wichtigste ist, sich beim instinktiven Bogenschiessen von Anfang an, einen möglichst konstanten Schuss-Ablauf anzugewöhnen. (Siehe…)

Instinktives oder intuitives Bogenschiessen?

Instinktives Bogenschiessen ist übrigens keine präzise Umschreibung: Mit Pfeil und Bogen ein Ziel zu treffen, ist nicht instinktiv, im eigentlichen Wortsinn. Der Mensch kann nicht von Natur aus instinktiv Bogen schiessen. Obwohl es seltsamerweise immer wieder Ausnahmen gibt, die vom ersten Tag an hervorragend schiessen und einem an dieser Aussagen zweifeln lassen…

Genauer müsste es also „intuitives Bogenschiessen“ heissen: Man lernt durch Übung,  intuitiv das Ziel zu treffen. Der Begriff „instinktiv“ hat sich allerdings international durchgesetzt.


Wie lernt man instinktives Bogenschiessen?

Mit dem instinktiven Bogenschiessen kann man leicht zu Hause im Garten, ja sogar drinnen beginnen. Du beginnst mit einer geringen Entfernung zum Ziel. Drei, vier Meter sind genug. Auf dem Ziel markierst du dir einen kleinen, auffälligen Punkt, ca. 5 Zentimter im Durchmesser, mit Farbe, einem Stück Papier oder ähnlichem.

Nun schiesst du Pfeil nach Pfeil auf diesen Zielpunkt. Nach einer Weile wird du merken, das du immer öfter den Punkt triffst. Der Bewegungsablauf beim Schuss, den du brauchst um das Ziel in dieser Entfernung zu treffen, brennt sich neuronal ein.

Triffst du den Punkt so gut wie immer, vergrößerst du den Abstand um ein oder zwei Meter und tust genau das gleiche. Du versuchst den Punkt aus der neuen Distanz zu treffen. Klappt das bei den meisten Schüssen gehst du wieder ein Stück zurück. Dann gehst du wieder näher ans Ziel oder wechselst die Distanzen frei. Nach und nach bekommst du ein Gefühl für Distanz und Schuss. Du schiesst und triffst instinktiv.

Die ersten Erfolge stellen sich sehr schnell ein – deshalb macht instinktives Bogenschiessen auch soviel Spass. Um auf alle Distanzen sicher zu werden und auch Hoch und Tiefschüsse richtig auszuführen, braucht es natürlich Zeit und regelmässige Übung.


Braucht man zum instinktiven Bogenschiessen einen speziellen Bogen?

Nein. Jeder Bogen kann instinktiv geschossen werden. Allerdings geht es mit manchen Bogentypen leichter als mit anderen. Ausprobieren kann man es aber mit jedem Bogen.

Was-ist-instinktives-Bogenschiessen-Primitivbogen-Blankbogen
Aus einem Stück Holz: Der Primitivbogen

Der Blankbogen

Der historische Bogen für das instinktive Schiessen, ist der Blankbogen oder Primitivbogen. Der Blankbogen verfügt über keine Pfeilauflage. Der Pfeil wird, wie seit Jahrtausenden bewährt, über den Handrücken der Bogenhand geschossen. Dabei gibt es verschiedene Techniken.

In die Kategorie der Blankbögen fallen die meisten Hölzernen Primitiv-Flachbögen der Ureinwohner Amerikas, der englische Langbogen und die Komposit Reiterbögen des Ostens. Reiterbögen werden heute meist mit Fiberglas laminiert. Frühe benutze man Horn und Sehne.

Auch mit Fiberglas belegte Bögen gelten als Blankbögen, wenn sie keine Pfeilauflage besitzen: Die Schusstechnik ist die gleiche wie vor Jahrhunderten.

Das Instinktive Schiessen mit dem Blankbogen ist eine besondere Herausforderung, bereitet aber auch durch die Nähe zur Geschichte und natürlichen Materialien auch besonderes Vergnügen. Viele Blankbogenschützen versuchen sich selbst im Bogenbau. Einige Bogner bieten dazu Seminare an.

Traditionell verwendet man zum Blankbogen-Schiessen Pfeile aus Holz mit Naturfedern, statt Aluminium oder Karbon.

Was-ist-instinktives-Bogenschiessen-Jagdrecurve
Der Jagdrecurve-Bogen. Modern und traditionell

Jagdrecurve und moderner Langbogen

Der zweite, perfekt für das instinktive Schiessen geeignete Bogentyp, ist der Jagdrecurve oder der moderne Langbogen. Beide haben eine Pfeilauflage. Der Pfeil liegt hier also nicht auf der Hand auf, sondern auf einer Aussparung im Bogengriff.

Der Schuss mit einer Pfeilauflage ist etwas leichter als über die Hand, da der Pfeil in der Mitte des Bogens liegt und nicht seitlich versetzt ist. Durch die Aussparung schiesst man also quasi durch den Bogengriff.

Historische Bogen-Vorbilder mit einer Pfeilauflage lassen sich übrigens nicht nachweisen. Das ist ein Thema für lange Bogen Diskussionen…

Der Jagdrecurve ist, wie der Name andeutet, zur Jagd geeignet. Er ist handlich, oft zum Transport zerlegbar und nicht besonders lang.

Mit dem Jagdrecurve lassen sich alle Arten von Pfeilen verschiessen. Meistens werden aber moderene Materialien bevorzugt.

Was-ist-instinktives-Bogenschiessen-Compoundbogen
Viel „Technik“: der Compound-Bogen

Compound und olympischer Bogen

Coumpound- und olympische Bögen sind die historisch modernste Form des Bogens. Auch sie lassen sich instinktiv schiessen, aber sie sind nicht dafür konzipiert worden. Beide haben Visier-Einrichtungen. Allerdings muss man dann die genaue Entfernung zum Ziel kennen.

Acuh ist die Pfeilauflage z-B. recht weit von der Bogenhand entfernt, was bei beim beim seitlichen Kippen des Bogens, leicht zu großen Verfälschungen beim Treffen führt. Bei jagdlichen Situation auf dem 3d-Parcour muss der Bogen oft schräg gehalten werden, zum Beispiel beim Schuss im knien. Mit einem Jagdrecurve oder Balnkbogen geht das leichter. Trotzdem gibt es instinkive Compound-Schützen.


Was macht instinktives Bogenschiessen so attraktiv?

Ob mit Blank-, Reiter- oder Recurve-Bogen – Bogenschiessen ist ein lebenslanger Weg. Besonders instinktives Bogenschiessen. Du lernst dabei viel über dich selbst, viel über deinen Umgang mit Konzentration und Entspannung.

Was-ist-instinktives-Bogenschiessen-mentales-Training-Meditation
Bogenschiessen – mentales Training und Stressabbau

Mentales Training: Der Kopf wird frei

Für viele Bogenschützen hat das instinktive Schiessen sogar etwas Meditatives: Je mehr man beim Schiessen denkt, desto schlechter trifft der Pfeil.

Denn neben dem körperlichen Training ist Bogenschiessen vor allem eine mentale Übung: Der Kopf wird nach kurzer Zeit beim Üben frei. Dieser Stressabbau ist ein wertvoller Nebeneffekt.

Erlebbare Bogen-Geschichte

Für viele Schützen ist instinktives Bogenschiessen ausserdem sinnlich erlebbare Geschichte. Es macht Spass, die Jagd- und Kampf-Methoden der Ahnen einmal selbst auszuprobieren. Man kann sich quasi durch die Jahrhunderte schiessen:  mit selbstgebauten Blankbögen  und Steinspitzen-Pfeilen wie die Sammler und Jäger der Vorzeit,  vom Pferd aus, wie bei den Reitervölkern oder mit dem Langbogen wie im Mittelalter. Langweilig wird das instinktive Schiessen nie.

Bogen Online Logo

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.